DGoN

(DGoN – Das Großeganze ohne Namen)

Auf dieser Seite findest du alle verfügbaren Informationen zur DGoN-Buchreihe – rund um Esther, Taidan, Robert und Majolynne.

 

Heute
DGoN spielt teilweise in unserer heutigen Welt. Esther wohnt in einer nordeuropäischen Stadt, deren Name nicht genannt wird. Schon im ersten Band werden Bezüge zu Amerika und Australien hergestellt. Am Ende der Buchreihe unternimmt sie eine Reise nach Paris. Taidans Heimatstadt wird nicht erwähnt, doch erinnert das Haus seiner Familie an eine alte Villa. Es wird außerdem deutlich, dass Esther und Taidan nicht im selben Land – eventuell nicht einmal auf dem selben Kontinent – leben.

 

Vergangenheit
DGoN spielt außerdem vor mehreren Millionen von Jahren, zu einer Zeit, die für Menschen nicht vorstellbar –  weil längst vergangen – ist, für Götter jedoch wie gestern wirkt. DGoN ist der Name des Kontinents, der so viel wie „Das Großeganze ohne Namen“ bedeutet. Zwischen der Vergangenheit und dem Heute fand ein Neustart statt – eine Verzweiflungstat mit der ein großes Unglück verhindert werden sollte. Dieser Neustart kostete mehrere Arten von Lebewesen und einige Seelen die Existenz.

 

Wichtigste Charaktere 

Esther von Waiden (17)
Geburtstag: 07. September
Namensbedeutung: Die Himmelsgöttin
Größe: ca. 1,72 m
Augenfarbe: grün
Besondere Merkmale: gewellte Haare, die machen was sie wollen
Beschreibung: Esther ist alles in allem recht durchschnittlich, bis auf Mathe und Sport – da ist sie eher unterdurchschnittlich. Laut eigener Aussage hat sie den Beliebtheitsgrad eines Gummibärchens. Sie wohnt mit ihrer Mutter und ihren kleinen Schwestern am Stadtrand einer Stadt in Europa, die jedoch nicht namentlich erwähnt wird. Eines Nachts erscheint ihr ein Wesen namens Zeit, das ihr eröffnet die Wiedergeburt der Person zu sein, die zur Rettung/zum Erhalt der Welt benötigt wird. Um das Amt anzutreten, muss sie allein in die Vergangenheit reisen und eine verloren gegangene Macht wieder finden. Den Göttern sei Dank schafft sie es schnell Verbündete zu finden.

Taidan (Dan Tailor) (118)
Namensbedeutung: Glückstag
Größe: ca. 1,93 m
Augenfarbe: steingrau
Besondere Merkmale: trägt drei rote Edelsteine auf der Stirn, die die Form einer Lilie bilden
Vorlieben: Schöne Schwerter, teure Ledermäntel
Hasst: Käse! Und kleine Kinder…
Beschreibung: Taidan ist der ranghöchste Dämon des Kriegsgottes Azéron. Biologisch betrachtet ist er nur ein Halbdämon, da seine Mutter menschlich war. Taidan verwandelt sich bei Vollmond in einen Volldämon in Wolfsgestalt, bei Neumond hingegen in einen Menschen. Da Azéron sich beschwert, dass Zeit aufgrund seiner Verpflichtung zur Neutralität nicht einfach ungefragt Menschen durch die Zeit befördern darf, wird Taidan hinterhergeschickt, um Esther davon abzuhalten die gesuchte Macht freizusetzen. Im Gegensatz zu Esther wird Taidan nicht gerade freudig empfangen. Laut eigener Aussage hat Taidan keine Gefühle.

Robert von Rabentau (20)
Namensbedeutung: Der Strahlende
Größe: ca. 1,80 m
Augenfarbe: braun
Besondere Merkmale: von Frauen geliebte Grübchen, wird von einem Raben(dämon) begleitet
Beschreibung: Robert tritt zunächst als gefangen genommener Dieb auf einem Marktplatz in Erscheinung. Mit der Hilfe seines Rabens schafft er es sich aus einem Käfig zu befreien, ehe er hingerichtet werden kann. Robert macht kein Geheimnis daraus, dass er mit seinem bisherigen Leben nicht hundertprozentig zufrieden ist. Einen Teil seiner Vergangenheit bilden zahlreiche Affären – mit teilweise verheirateten Frauen. Als selbsternannter Meisterdieb ist er das Fliehen aus Schlafzimmern gewohnt. Robert glaubt nicht an das Schicksal oder die Liebe.

Majolynne (18)
Namensbedeutung: Sehendes Licht
Größe: ca. 1,75 m
Augenfarbe: dunkelblau/violette/rot
Besondere Merkmale: wechselnde Haar- und Augenfarbe
Beschreibung: Majolynne bedeutet sehendes Licht, denn ab und an senden die Götter der jungen Priesterin des weißen Lichts Bilder aus der bevorstehenden Zukunft. Sie wird von Esther und Robert aus der Gefangenschaft einiger Dämonen gerettet, die ihre Gabe der Voraussicht für sich nutzen wollten. Seit einer Art Unfall ist Majolynnes Seele in zwei Teile gespalten, die zwar ein ähnliches Ziel verfolgen, jedoch mit unterschiedlichen Mitteln. Majolynnes zweites Ich ist Magierin mit Spezialisierung auf schwarze Magie und springt immer dann ein, wenn die Gaben einer Priesterin nicht weiterhelfen. Majolynnes priesterliche Seite verurteilt Robert für seinen ausschweifenden Lebensstil.

Safron
Safron ist ein Vogeldämon. Genauer gesagt ein Halbdämon zwischen Vogeldämon und Rabe. Er kann seine Größe zwischen Babyrabe und Rabe in der Größe eines Drachen ändern. Er kann Personen auf seinem Rücken befördern, was jedoch einiges an Energie kostet. Safron unterliegt trotz seines Daseins als Dämon keiner Gottheit. Er begleitet Robert schon seit vielen Jahren als treuer Freund, hat jedoch langsam genug von übereilten Fluchtmanövern aus Schlafzimmern. Seine Lieblingsspeise sind Augen.

Prinzessin Lilith von Elyandel (14 – fast 15!)
Namensbedeutung: Windhauch
Prinzessin Lilith wird von Robert, Taidan, Majolynne, Esther und Safron bei einem Dämonenüberfall gerettet. Als Robert die Kutschentür öffnet, um nach den Insassen zu sehen, ist es für Lilith Liebe auf den ersten Blick – die jedoch niemand ernst nimmt. Als Zeichen ihrer Liebe schenkt sie dem Dieb eine wertvolle Kette – ein Familienerbstück mit langer Tradition und großer Bedeutung. Sie trägt damit wesentlich mehr zum Lauf der Geschichte bei, als die meisten wahrnehmen. Lilith gilt als nicht besonders gut aussehend, verzogen, überheblich und überdreht. Sie wählt Esther und Majolynne zu ihren neuen besten Freundinnen, wovon keine der Beiden so recht begeistert ist.

Kai
Namensbedeutung: Streit / Kampf
Kai ist Esthers Ex-Freund. Über ihn ist kaum etwas bekannt, außer dass er aufgrund seiner äußeren Erscheinung der beliebteste bzw. begehrteste Junge der Schule ist. Er verlässt Esther per SMS und facebook-Status-Änderung.

Zeit
Der Gott der Zeit ist eine der großen, neutralen Mächte. Er ist verpflichtet im Kampf zwischen Gut und Böse keine Partei zu ergreifen. Da zur Zeit die üblen Mächte im Vorteil sind, ergreift er etwas stärker Partei für die Guten. Zeit hat mehrere Engel in seinen Diensten, die allesamt graue Kutten tragen, wenn sie sich zwischen den Menschen bewegen. Zeit bringt sowohl Esther, als auch Taidan in die Vergangenheit. Wie alle neutralen Götter hat er eine Vorliebe für Käse. Sein Lieblingsessen ist Raclette.

Azéron
Azéron ist der Gott des Kriegs und derzeitiger Anführer aller anderen üblen Götter wie Hass, Neid, Gleichgültigkeit (und vielen mehr). Sein Alter ist unbekannt, muss jedoch mehrere Milliarden von Jahren betragen, da er schon in der Vergangenheit existierte. Azéron regiert von einem dunklen schlossähnlichen Gebäude aus, das sich in einer eigenartigen Existenzebene befindet, in der irdische Naturgesetze nicht gelten.

Nadiat (1)
Namensbedeutung: Pechtag
Nadiat ist ein von Menschen geschaffenes Kunstgeschöpf, das speziell nach Azérons Wünschen angefertigt wurde. Nadiat besitzt keine richtige Seele, keine eigenen Wünsche und kaum Gefühle. Als Vorlage für seine äußere Erscheinung diente Azérons ranghöchster Dämon: Taidan. Auch sein Name wurde von ihm abgeleitet. Nadiat ist Taidan – rückwärts gelesen.

Friedensgöttin / Frenyalia
Es soll mal eine Friedensgöttin gegeben haben, die im Kampf zwischen Gut und Böse den Menschen beistand, um sie vor Azérons Einflüssen zu schützen. Laut Taidan existiert sie nicht mehr.

Schlammknecht
Grauhäutiger Diener Azérons. Hat Glubschaugen und riesige, behaarte Füße.

Phelen
Namensbedeutung unbekannt
Phelen ist ein Elfee, also ein Halbwesen aus Elf und Fee. Er kann seine Erscheinungsform zwischen groß und elfenähnlich – oder klein und feenähnlich wechseln. Er ist äußerst magiebegabt, kann Gegenstände herbei teleportieren, wegzaubern und Illusionen erschaffen. Seine Fähigkeit die Gedanken anderer Lebewesen lesen zu können, sorgt für einiges Chaos. Phelen ist nicht besonders mutig und hat ein Herz für schöne Dinge. Im Gegensatz zu Robert kann er ganz passabel singen. In Band 2 ist er aufgrund eines Missverständnisses mit Esther verlobt, was ihm besonders bei Taidan nicht allzu viele Sympathiepunkte einbringt.

Ibu San
Name abgeleitet von Anubis
Ibu San ist ein kleiner Drachenhund – das bedeutet eine Mischung aus Hund und Pseudodrache. Er wird damit zu den Halbdämonen gezählt. Da seine Ohrspitzen, sowie seine Schwanzspitze brennen, fürchtet er sich vor Wasser jeglicher Art. Gegen Hitze und Feuer ist er hingegen immun. Er liebt alles was glitzert und ausgiebige Ohrenmassagen. Safron und er kämpfen des Öfteren um die Aufmerksamkeit ihrer zweibeinigen Begleiter.

Heliorim
Heliorim ist Majolynnes jüngerer Halbbruder. Er wohnt in Avanross – einer Stadt der Schwarzmagier. Er findet auf den ersten Blick Gefallen an Esther und würde sie gerne auf ihrer Reise begleiten, wird jedoch abgewiesen. Es ist bereits die zweite Kränkung in kurzer Zeit, denn auch Königin Sirenia wollte ihn nicht rekrutieren. Heliorim hasst seine Schwester. In seinen Augen ist sie eine Schande und Verräterin, da sie nicht bereit war das ihr auferlegte Schicksal anzunehmen. Majolynne hätte laut ihm die mächtigste Schwarzmagierin aller Zeiten werden können und sollen: Die Königin der östlichen Lande und Zerstörerin des Königreiches Elyandel. Majolynne lehnte ihr Schicksal ab und machte damit Platz für Königin Sirenia.

Königin Sirenia
Ist die derzeitige Herrscherin der östlichen Lande. Sie ist im Besitz der zweiten Hälfte des Amulettes der Macht. Aus einem noch nicht bekannten Grund rekrutiert sie alle mächtigen Kreaturen ihres Landes und scheint sich auf einen Krieg vorzubereiten.