Lyra

„Mein Name war Lyra, denn meine Eltern wünschten sich, dass ich mutig werde. Doch manchmal wurde Mut nur mit dem Tode belohnt. Zumindest erwartete ich tot zu sein. Es dauerte einen Moment, bis sich mein Unterbewusstsein zu Wort meldete. Ich hörte das Knacken eines Lagerfeuers. Feuer. Es war eines jener Geräusche auf Maerys, das ich immer erkannte.“
– Lyra Laer

Lyra (19 Jahre) ist Elementarmagierin aus Twyrr – eine etwa ebenso ungünstige Kombination wie Totenbeschwörer in Arynheim zu sein.

Als kleine Schwester der verstorbenen Königin Celeste bat sie darum von König Arvid als Einsatzkraft eingestellt zu werden, um nicht nach Twyrr zurück zu müssen. Er zögerte, nahm sie dann doch unter Vertrag – zu den schlechtesten Bedingungen, die ihm einfielen. Lyra akzeptierte.
Ihr Lohn reichte kaum zum Überleben, schlafen musste sie mit dem Rest ihrer Einsatzgruppe im Gemeinschaftshaus neben der Taverne.

Gleich beim ersten Einsatz starb der Rest ihrer Einsatzgruppe unter ungeklärten Umständen, nur sie überlebte – dank der Hilfe eines Totenbeschwörers Namens Roan. Dem Roan, der einst Edittas einziger Freund in der Akademie gewesen ist. Und als ob das nicht schon demütigend genug gewesen wäre, hat er ihre ehemaligen Freunde in widerliche, stinkende Fleischgolems verwandelt! Besaß dieser Mann denn gar keinen Anstand?

Aufgrund von Umständen, die in „Das kalte Seelenlicht der Einsamkeit“ erklärt werden, waren Roan und Lyra gezwungen einige Zeit zusammen zu verbringen. Da Roans Haus mehr als groß genug für zwei Personen – samt Fleischgolems, Minidämonen, Chimären und komischen Erfindungen – war, wäre das kein Problem gewesen, wenn…

Wenn Lyras Seele nicht zufällig blau geleuchtet hätte. Wenn Roan einfach nur ein Totenbeschwörer ohne Nachnamen gewesen wäre. Wenn sie in der verfluchten Sternensangnacht nicht beide den selben Wunsch geäußert hätten.

Mehr erfahrt ihr in folgenden Geschichten:

  • „Lyra Laer – Das kalte Seelenlicht der Einsamkeit“
    (in: Edittas Totenbeschwörertagebuch Band 2)
  • „Lyra Laer – Das treue Seelenlicht der Sehnsucht“
    (in: Edittas Totenbeschwörertagebuch Band 3)